Login

Geben Sie Ihre E-Mail Adresse und Ihr Passwort ein für den Händler-, Presse- oder Kinobetreiber-Service.

Schlingensief - In das Schweigen hineinschreien

Original Titel: Schlingensief
Genre Dokumentation
Regie Bettina Böhler
Schauspieler Irm Hermann, Margit Carstensen, Christoph Schlingensief

Inhalt

Mit seinen „Heimatfilmen“, seinen Aktionen und Interventionen in Theater, Fernsehen, Oper und Kunst hat der Regisseur Christoph Schlingensief über zwei Jahrzehnte den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland mitgeprägt. Bettina Böhler unternimmt in ihrem virtuos montierten und ungemein unterhaltsamen Regiedebüt den Versuch, den Ausnahmekünstler in seiner ganzen Bandbreite zu zeigen. Der Film durchlebt die ganze Entwicklung Schlingensiefs: Vom quasi pubertierenden Filmemacher im Kunstblutrausch, über den Bühnenrevoluzzer von Berlin und Bayreuth bis hin zum Bestsellerautor, der kurz vor seinem Tod die Einladung erhält, den Deutschen Pavillon in Venedig zu gestalten. Dabei überträgt sich die ungebändigte Energie des Porträtierten unwillkürlich auf die Zuschauer.

DVD

Schlingensief - In das Schweigen hineinschreien

Veröffentlichung: 29.01.2021
Label Universum Spielfilm
FSK Ab 12 Jahren freigegeben
Laufzeit ca. 124 Min.
Bildformat 1,78:1 (16:9 letterboxed)
Tonformat DD 5.1, DD 2.0
Sprachen Deutsch
Untertitel Deutsch für Hörgeschädigte
Extras Hörfilmfassung für Seebehinderte, Kurzfilm "Bemerkungen 1" von Christoph Schlingensief, Interview mit Bettina Böhler, Trailer von Schlingensief-Filmen, Wendecover
Verpackung Softbox
Anzahl Discs 1
Inhalt Mit seinen „Heimatfilmen“, seinen Aktionen und Interventionen in Theater, Fernsehen, Oper und Kunst hat der Regisseur Christoph Schlingensief über zwei Jahrzehnte den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland mitgeprägt. Bettina Böhler unternimmt in ihrem virtuos montierten und ungemein unterhaltsamen Regiedebüt den Versuch, den Ausnahmekünstler in seiner ganzen Bandbreite zu zeigen. Der Film durchlebt die ganze Entwicklung Schlingensiefs: Vom quasi pubertierenden Filmemacher im Kunstblutrausch, über den Bühnenrevoluzzer von Berlin und Bayreuth bis hin zum Bestsellerautor, der kurz vor seinem Tod die Einladung erhält, den Deutschen Pavillon in Venedig zu gestalten. Dabei überträgt sich die ungebändigte Energie des Porträtierten unwillkürlich auf die Zuschauer.